Berufsbild und zukünftige Tätigkeitsbereiche

Während der Studiengang 1. Psychologie hinsichtlich möglicher späterer Tätigkeitsfelder allgemeiner ausgerichtet ist, d.h. für eine vergleichsweise größere Anzahl von Praxisschwerpunkten qualifiziert (vergleichbar dem Berufsbild von Diplom-Psycholog/Innen), sieht der Studiengang 2. Wirtschaftspsychologie vorrangig die Konzentration späterer Tätigkeiten in Bereichen der Wirtschaft vor.
Dieser Studiengang bietet ein breites Spektrum an Berufschancen an den Schnittstellen von Wirtschaft und Psychologie. Er ist vorwiegend für Studienbewerber/Innen in verantwortungsvollen Positionen der Wirtschaft konzipiert, die psychologische Probleme bzw. Fragestellungen dort aus eigener Erfahrung kennen und ihr wirtschaftliches Wissen mit dem psychologischen verbinden möchten.

Über den Bereich der Wirtschaft hinaus ergeben sich Schnittstellen z.B. hinsichtlich folgender Berufsgruppen:
Innenarchitekt/Innen, Modedesigner/Innen oder auch Tanz- und Theaterpädagogen. Für dieses Berufsgruppen bieten wir z.B. folgende Studienschwerpunkte:
Psychologie des Wohnens, der Mode, des Tanzes und des Theaters.

Typische Bereiche, in denen beide Arten von Wissensanforderungen in hohem Maße konfigurieren, bilden die Basis für den Aufbau und die Modularisierung des Studiums.
Dabei unterscheiden sich die modularen Inhalte der zwei Studiengänge gemäß ihrer jeweils anderen Fokussierung. Diese ist auch von den wissenschaftstheoretischen Präferenzen bestimmt.