MODUL I

 

 

Modultyp:

Pflichtmodul

Titel:

Grundrechte, Grundlagen internationalen Zivilrechts, Internationales Privatrecht, Internationales Kaufrecht

 

 

  

Qualifikationsziele:

  • Kenntnis des Europäischen Grundrechtesystems
  • Erlernung der wichtigsten Rechtsgewährungsprinzipien in Europa
  • Grundkenntnisse rechtshistorischer Zusammenhänge und des Umganges mit juristischen Quelle
  • Kenntnis der international wichtigsten Zusammenhänge des deuschen Zivil- und Handelsrechts
  • Kenntnis der Grundlagen des Internationalen Privatrechts sowie der internationalen Kaufrechte, insbesondere des UN-Einheitskaufrechts sowie des WTO-laws einschließlich der zugehörigen verfahrensrecht- lichen Fragestellungen

Inhalte:        

  • Grundrechte und Europäische Grundrechtscharta
  • Rechtsschutz in Europa, Zuständigkeiten der internationalen Gerichtshöfe
  • Historische Zusammenhänge des Europäischen Rechtssystems
  • Juristische und rechtshistorische Quellenlehre
  • Das deutsche Bürgerliche Gesetzbuch und seine international relevanten Bezüge einschließlich des Verfahrensrechts
  • Handelsrechtliche Grundsätze unter dem Blickwinkel des deutschen HGB
  • Grundzüge des Internationalen Privatrechts
  • UN-Einheitskaufrecht (CISG)
  • Das Recht der World-Trade-Organization
  • Verfahrensrechtliche Prinzipien bei internationalen Kaufgeschäften

Lehrformen:    

  • 3 Modulteile zur häuslichen Erarbeitung auf der Basis von Einzelskripten mit Kontrollfragen
  • 3 häusliche Abschlussarbeiten (max. Umfang 10 Seiten) jeweils zu den Themen der 3 Modulteile
  • Lernkontrolle und Fragenklärung via Internet
  • 2-tägiges Präsenzseminar
  • Abschlussklausur (90 min.)

Unterrichtssprache:

deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme:

Zulassung; siehe Studienvoraussetzungen

Verwendbarkeit des Moduls:

Bestandteil des Master-Studienganges „Master of Business Law“. Das Bestehen der Modulprüfungen mind. mit der GesamtNote 4,0 ist Voraussetzung für die Zulassung zur (mündlichen) Masterprüfung

Arbeitsaufwand: 

Modulteil (Block) 01=

6 Creditpoints

Modulteil (Block) 02=

6 Creditpoints

Modulteil (Block) 03=

6 Creditpoints

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 18 Creditpoints

 

 

MODUL II

 

Modultyp:  Pflichtmodul

Titel:           Zivilrecht II, Strafrecht,                       Steuerrecht I

Qualifikationsziele:

  • Kenntnis der Grundzüge des schweizerischen und österreichischen Zivilrechts einschließlich deren internationalen Bezüge
  • Kenntnis der wesentlichen Elemente des common law
  • Kenntnis der wesentlichen Normen des deutschen materiellen Strafrechts, soweit für wirtschaftsrechtliche Zusammenhänge relevant
  • Kenntnisse des Strafverfahrensrechts, insbesondere die Stellung des ausländischen Angeklagten und Zeugen
  • Grundkenntnisse der internationalen Rechtshilfe
  • Kenntnisse der länderübergreifenden Strafverfolgung, insbes. „Europäischer Haftbefehl“, „OLAF“
  • Kenntnisse in den wichtigsten deutschen und europaweiten Steuerarten wie Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, Unternehmenssteuern, Erbschaftssteuer
  • Kenntnis der Besonderheiten im Europäischen Umsatzsteuerrecht
  • Grundkenntnisse des Außensteuerrechts

Inhalte:      

  • Wesentliche Grundlagen und Zusammenhänge des österreichischen Zivil- und Handelsrechts
  • Grundlagen des „common law“ und seine Bedeutung für den internationalen Wirtschaftsverkehr
  • Ausgewählte Normen des deutschen Strafrechts, insbesondere Untreue/Betrug, Urkundsdelikte, Korruptionsdelikte
  • Grundlagen des Strafverfahrensrechts: Verfahrensabläufe, Beweismittel, Revisionsverfahren
  • Grundprinzipien der Internationalen Rechtshilfe: Multilaterale Abkommen, bilaterale Staatsverträge, „abkommenfreie“ Rechtshilfe in der Praxis
  • Grundlagen der Zeugen- und Angeklagtenladung oder -vernehmung im Ausland
  • Wesentliche Bestimmungen des deutschen und anderer europäischer Steuergesetze
  • Besonderheiten des Umsatzsteuerrechts, insbesondere bei grenzüberschreitenden Sachverhalten
  • Problemlagen des Aussensteuerrechts

Lehrformen:          

  • 3 Modulteile zur häuslichen Erarbeitung auf der Basis von Einzelskripten mit Kontrollfragen
  • 3 häusliche Abschlussarbeiten (max. Umfang 10 Seiten) jeweils zu den Themen der 3 Modulteile
  • Lernkontrolle und Fragenklärung via Internet
  • 2-tägiges Präsenzseminar
  • Abschlussklausur (90 min.)

Unterrichtssprache:

deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme:

Zulassung; siehe Studienvoraussetzungen

Verwendbarkeit des Moduls:

Bestandteil des Master-Studienganges „Master of Business Law“. Das Bestehen der Modulprüfungen mind. mit der GesamtNote 4,0 ist Voraussetzung für die Zulassung zur (mündlichen) Masterprüfung

Arbeitsaufwand: 

Modulteil (Block) 04=

6 Creditpoints

Modulteil (Block) 05=

6 Creditpoints

Modulteil (Block) 06=

8 Creditpoints

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 20 Creditpoints

 

 

 

MODUL III

 

Modultyp:

Pflichtmodul

Titel:

Recht des Unternehmens I + II, Steuerrecht II,           EU-Sonderrechtsgebiete

 

 

Qualifikationsziele:

  • Kenntnis der in Europa gängigen Gesellschaftsformen
  • Kenntnis ihrer wesentlichen rechtlichen und steuerlichen Eigenheiten
  • Detaillierte Kenntnisse über die „Europäische Aktiengesellschaft“
  • Fähigkeit, die wesentlichen zivilrechtlichen Haftungsfragen und strafrechtlichen Risiken zu beurteilen
  • Grundlagenkenntnisse über Korruptionsdelikte und ihre praktischen Erscheinungsformen
  • Kenntnisse über die steuerlichen Besonderheiten des internationalen Waren- und Dienstleistungsverkehrs
  • Kenntnisse über die steuerlichen Auswirkungen von Sitz- und Domizilverlegungen
  • Grundkenntnisse des europäischen Wettbewerbs- und Kartellrechts sowie des Urheberrechts
  • Sicherheit im Umgang mit Fragen der Produkthaftung und Produktsicherheit

Inhalte:                  

  • Darstellung und Funktionsweise der in Europa gängigen Gesellschaftsformen
  • Besondere Betrachtung der britischen „Limited“ und der schweizer AG
  • Die „Europäische Aktiengesellschaft“ in der Praxis
  • Rechtliche und steuerliche Besonderheiten der behandelten Gesellschaftsformen
  • Zivilrechtliche und strafrechtliche Haftungsfragen bzw. Verantwortlichkeiten in Gesellschaften
  • Grundlagen des Komplexes „Korruptionsdelikte“, Vorteilsgewährung/-annahme, Bestechung, Bestechlichkeit in der Praxis
  • Grundprinzipien des internationalen Waren- und Dienstleistungsverkehrs unter steuerlichen Aspekten
  • Grundlagen der steuerlichen Behandlung von grenzüberschreitenden Sitz- und Domizilverlegungen
  • Wesentliche Bestimmungen des europäischen Wettbewerbs-, Kartell- und Urheberrechts
  • Praktischer Umgabg mit Fragen der Produkthaftung und Produktsicherheit           

Lehrformen:

  • 4 Modulteile zur häuslichen Erarbeitung auf der Basis von Einzelskripten mit Kontrollfragen
  • 4 häusliche Abschlussarbeiten (max. Umfang 10 Seiten) jeweils zu den Themen der 4 Modul   teile
  • Lernkontrolle und Fragenklärung via Internet
  • 2 ½-tägiges Präsenzseminar
  • Abschlussklausur (90 min.)

Unterrichtssprache:

deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme:

Zulassung; siehe Studienvoraussetzungen

Verwendbarkeit des Moduls:

Bestandteil des Master-Studienganges „Master of Business Law“. Das Bestehen der Modulprüfungen mind. mit der GesamtNote 4,0 ist Voraussetzung für die Zulassung zur (mündlichen) Masterprüfung

Arbeitsaufwand: 

Modulteil (Block) 07=

6 Creditpoints

Modulteil (Block) 08=

7 Creditpoints

Modulteil (Block) 09=

7 Creditpoints

Modulteil (Block) 10=

6 Creditpoints

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 24 Creditpoints

 

 

 

MODUL IV

 

Modultyp:

Pflichtmodul

Titel:

Bilanzierung, Recht der Informationstechnologie, Kapitalver- kehr und Bankenrecht, Europäisches Arbeits- und Sozial- recht

 

  

 

Qualifikationsziele:

  • Grundlagenkenntnisse aus VWL und BWL
  • Vertiefte Kenntnisse aus Reporting, Kostenrechnung und Bilanzierung
  • Kenntnis der wesentlichen rechtlichen Elemente der Informationstechnologie
  • Kenntnis der rechtlichen Stellung des Providers
  • Kenntnisse über die rechtlichen Grundlagen des Umganges mit Daten in der Praxis und bei grenzüberschreitenden Sachverhalten
  • Kenntnisse der Grundprinzipien des internationalen Kapitalverkehrs
  • Grundkenntnisse über die rechtlichen Grundlagen der Tätigkeit internationaler Geschäftsbanken
  • Kenntnisse der Grundlagen des europäischen Arbeitsrechts
  • Kenntnis der Grundlagen des europäischen Sozialrechts

Inhalte:                  

  • Darstellung grundlegender Prinzipien aus Betriebs- und Volkswirtschaft für Juristen
  • Betrachtung von Reporting und Kostenrechnung
  • Umfassende Darstellung der Bilanzierung nach verschiedenen Bilanzierungsmodellen
  • Betrachtung der rechtlichen Aspekte der Informations-Technologie
  • Auseinandersetzung mit häufigen Erscheinungsformen, insbesondere im Internet- und E-Mailverkehr
  • Darstellung des Datenschutzes in seinen europäischen Bezügen
  • Rechtliche Grundlagen des internationalen Kapitalverkehrs und praktische Problemlagen
  • Darstellung der Arbeitsweise international tätiger Banken, Risikogeschäfte und Bankenaufsicht
  • Betrachtung der europaweiten Handhabung des Arbeitsrechts unter besonderer Berücksichtigung des Arbeitnehmerrechtsschutzes
  • Darstellung sozialrechtlicher Grundprinzipien in Europa

Lehrformen:          

  • 4 Modulteile zur häuslichen Erarbeitung auf der Basis von Einzelskripten mit Kontrollfragen
  • 4 häusliche Abschlussarbeiten (max. Umfang 10 Seiten) jeweils zu den Themen der 4 Modulteile
  • Lernkontrolle und Fragenklärung via Internet
  • 2-tägiges Präsenzseminar
  • Abschlussklausur (90 min.)

Unterrichtssprache:

deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme:

Zulassung; siehe Studienvoraussetzungen

Verwendbarkeit des Moduls:

Bestandteil des Master-Studienganges „Master of Business Law“. Das Bestehen der Modulprü- fungen mind. mit der Gesamtnote 4,0 ist Voraussetzung für die Zulassung zur (münd-       lichen) Masterprüfung

 

 

Arbeitsaufwand: 

Modulteil (Block) 11=

6 Creditpoints

Modulteil (Block) 12=

6 Creditpoints

Modulteil (Block) 13=

5 Creditpoints

Modulteil (Block) 14=

5 Creditpoints

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 22 Creditpoints

 

 

 

MODUL V

 

Modultyp:

Pflichtmodul

Titel:

Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes

        

Qualifikationsziele:

  • Kenntnis der Zuständigkeit und Arbeitsweise des Europäischen Gerichtshofes
  • Detaillierte Kenntnis der Entscheidungskompetenzen des EuGH und der Bindungswirkung seiner Entscheidungen
  • Grundkenntnisse der Entscheidungen des EuGH in steuerrechtlichen Fragen
  • Grundkenntnisse der Entscheidungen des EuGH in wirtschaftsrechtlichen Fragestellungen
  • Fähigkeit des Erkennens von Rechtsprechungstendenzen in diesen Rechtsgebieten

Inhalte:                  

  • Darstellung der Anrufungsmöglichkeit des EuGH
  • Vorlagepflichten und Vorlagerechte
  • Problemlagen bei divergierenden Entscheidungen des EuGH und nationaler Obergerichte
  • Rechtliche Auswirkungen von EuGH-Entscheidungen, insbesondere die Bindungswirkung für nationale Rechtsprechung
  • Besprechung einzelner EuGH-Entscheidungen auf dem Gebiet des Steuerrechts, insbesondere zu Umsatzsteuerfragen und der Bedeutung von „Niedrigsteuerländern“ sowie Fragen der Verlustverrechnung bei Tochterunternehmen
  • Besprechung ausgewählter EuGH-Entscheidungen mit wirtschaftsrechtlicher Relevanz

Lehrformen:    

  • Sonder-Workshop auf der Basis einer zuvor im häuslichen Studium erarbeiteten Seminarunterlage.
  • 1 ½ tägiges Präsenzseminar
  • Abschlussklausur (60 min.)

Unterrichtssprache:

deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme:

Zulassung; siehe Studienvoraussetzungen

Verwendbarkeit des Moduls:

Bestandteil des Master-Studienganges „Master of Business Law“. Das Bestehen dieser Modulprüfung ist nicht Voraussetzung für die Zulassung zur (mündlichen) Masterprüfung.

 

 

Arbeitsaufwand:        5 Creditpoints                                

Gesamtarbeitsaufwand des Moduls: 5 Creditpoints

 

 

 

MODUL VI

 

Modultyp:    Pflichtmodul

Titel:             Masterarbeit

Qualifikationsziel:

Erstellung einer nach wissenschaftlichen Grundsätzen verfassten Masterarbeit

Inhalte:

Anleitung zum Erstellen einer entsprechenden Arbeit nach wissenschaftlichen Grundsätzen einschliesslich der Fundstellen- und Quellenanalyse

 

 

                

Lehrformen:          

  • 1-tägiges Präsenzseminar
  • 3-monatige Masterarbeit
  • mündliche Masterprüfung

Unterrichtssprache:

deutsch

Voraussetzungen für die Teilnahme:

Zulassung; siehe Studienvoraussetzungen

Verwendbarkeit des Moduls:

Grundlage der Masterarbeit; am Ende des Präsenzseminars wird die Masterarbeit ausgegeben

Arbeitsaufwand: 

Bestandteil des Gesamtaufwands für die Masterarbeit

Gesamtarbeitsauf- wand des Moduls in- klusive Masterarbeit und Mündlicher Prüfung:

 30 Creditpoints